DTR Einsatz: Dunja in Essen

Am Abend des 16.03.2016 wurden wir nach Essen gerufen.
Dunja, eine 13 jährige Drahthaar-Dame konnte nicht mehr aufstehen und hatte 40,3 Temperatur.

Bei unserem Eintreffen lag sie teilnahmslos, fast schon apathisch, da.
Wir fuhren mit ihr zur TK Apelt nach Essen. Dort wurde Dunja geröntgt und eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Es wurde Flüssigkeit im Bauchraum festgestellt.

Die alte Dame bekam dann eine Infusion während das Blut untersucht wurde, wo eine Sepsis festgestellt wurde. Es gab 2 Möglichkeiten. Dunja erlösen, oder eine OP (Gebärmutter entfernen). Da Dunja, eine alte Jagdhündin, mit 13 Jahren schon sehr alt war, bestand die Gefahr, dass sie die Narkose nicht übersteht.

Die Besitzer machten es sich nicht leicht mit ihrer Entscheidung. Entschieden sich aber dann für die OP. Der Diensthabende Arzt Dr. Wagner, entfernte die Gebärmutter und stellte tumoröses Gewebe in der Milz fest, wo auch diese gleich mit entfernt und zur Pathologie geschickt wurde.

Am nächsten Tag erfuhren wir, dass es Dunja wieder besser geht und sie gleich nach der OP aufgestanden war.

Sie bleibt aber zur Beobachtung noch in der TK und kann am Wochenende entlassen werden, wenn keine Komplikationen auftreten.

Alles Gute Dunja.

Drucken

Kommentare bei Facebook